Einsicht durch Transparenz

Willkommen beim Projekt "EinSichten in die Tierhaltung"

Wenn Landwirte einen Schweinestall planen, dann stehen für sie betriebswirtschaftliche und produktionstechnische Aspekte im Vordergrund. Die Akzeptanz des Vorhabens in der Gemeinde wird, bei Einhaltung aller Vorschriften, von den Bauherren erwartet. Umso überraschender ist es oft für die Betroffenen, wenn sich Protest gegen die Ställe formiert. Hier helfen besonders Dialogbereitschaft und Wissensvermittlung vor Ort.

Die Haltung von Nutztieren ist ein sensibler Bereich der Landwirtschaft. Das zeigt auch die Umfrage von TNS Emnid zum "Image der deutschen Landwirtschaft", die im Auftrag des information.medien.agrar e.V. (i.m.a) im Jahr 2012 erneut durchgeführt wurde. image-chart 14Ob es Stallneubauten sind, Erwartungen und Forderungen an den Tierschutz oder das Verständnis artgerechter Tierhaltung, oft trifft die Landwirtschaft auf falsche oder fehlende Kenntnisse der Verbraucher und Medien, die ein verzerrtes Bild der landwirtschaftlichen Praxis in der Öffentlichkeit zur Folge haben.

Interessierte Mitbürger sollten daher die Möglichkeit erhalten, moderne Tierhaltung authentisch zu erleben und sich objektiv ein Bild von den Ansprüchen und der Leistungsfähigkeit zu machen. Das Projekt EinSichten in die Tierhaltung stellt, mit Unterstützung der Landwirtschaftlichen Rentenbank, Fördermittel bereit, um für geplante Stallneubauten oder für bestehende Ställe bundesweit die Einrichtung öffentlichkeitswirksamer EinSichten zu unterstützen.

Begleitet wird das Vorhaben durch ein Kommunikationskonzept von Seiten des i.m.a e.V. Schautafeln, die in der Nähe des Fensters angebracht sind, erklären den Besuchern die Situation, die sie im Stall vorfinden. Fachliche Informationen zu den Haltungsformen vermitteln Informations-Flyer, die Gästen mitgenommen werden können. Über unsere Internetplattform erfahren interessierte Verbraucher und Landwirte Details über dieses Projekt.